12.11.2020

Bauern haben ihren Teil zur Rettung der heimischen Zuckerproduktion geleistet

„Im Rahmen unseres 'Paktes zur Rettung des heimischen Zuckers' wurde vereinbart, dass die Rübenbauern eine Anbaufläche von 38.000 Hektar zusichern, um die Produktion in Österreich zu sichern. Dieses Ziel ist erreicht! Unsere Bäuerinnen und Bauern haben damit ihren Teil der Vereinbarung erfüllt, indem sie die geforderten 38.000 Hektar Anbaufläche garantieren“, sagt Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger im Rahmen einer Pressekonferenz. „Das ist ein wichtiger Erfolg, weil nur so die Selbstversorgung Österreichs mit Zucker gesichert und die Abhängigkeit von Importen vermieden werden kann“, so Köstinger.

„Für viele Landwirte war der Anbau von Rüben in den letzten Jahren nicht mehr attraktiv. Schädlingsdruck, fallende Preise und Produktionsausfälle haben zu sinkenden Anbauflächen geführt. Die heimische Zuckerproduktion war damit in akuter Gefahr. Wenn es diese heimische Produktion aber nicht mehr gibt, dann müssten wir Zucker importieren, das will niemand von uns“, so Köstinger. „Dazu braucht es für unsere Rübenbauern eine Perspektive für die kommenden Jahre. Mit den Maßnahmen aus dem Pakt stellen wir – Bund, Länder, Landwirtschaftskammer, AGRANA und Rübenbauern – gemeinsam die Zuckerproduktion in Österreich auf stabile Beine“, so Köstinger.

Als vor einigen Wochen die mögliche Schließung einer Zuckerfabrik in Leopoldsdorf publik wurde, hat Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger alle Beteiligten an einen Tisch geholt. Am 17.09.2020 wurde der „Pakt zur Rettung des heimischen Zuckers“ geschlossen. Im Rahmen des Paktes wurde ein Maßnahmenbündel vereinbart. Bund, Länder, Landwirtschaftskammer, Rübenbauern und auch die AGRANA haben sich zu diesen Maßnahmen bekannt. So leisten Bund und Länder eine Wiederanbauprämie von 250 Euro pro Hektar, wenn der erste Anbau durch Schädlinge vernichtet wurde und die Bauern einen zweiten Anbau durchführen. Die AGRANA hat Abnahmeverträge garantiert und die Bereitstellung von Saatgut zugesagt.

Rübenbauern-Präsident Ernst Karpfinger: „Die gemeinsame Kraftanstrengung von Politik, Interessenvertretungen, AGRANA und Rübenbauernorganisationen hat gewirkt. Unsere Mitglieder haben durch ihre gesteigerte Anbaubereitschaft den genossenschaftlichen Zusammenhalt in schwierigen Zeiten bewiesen und gemeinsam das Flächenziel erreicht. Das Ergebnis ermöglicht weiterhin die Eigenversorgung Österreichs mit heimischem Zucker und sichert darüber hinaus die etwa 150 Arbeitsplätze am Fabrikstandort Leopoldsdorf ab.“ (ots)