04.11.2019

Neues Doktoratsprogramm "Digitale Technologien in der Landwirtschaft" gestartet

„DiLaAg - Digitale Technologien in der Landwirtschaft“ heißt das neue Doktoratsprogramm, bei dem die Universität für Bodenkultur Wien (Boku), die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) sowie die Technische Universität Wien (TU Wien) zusammenarbeiten. Bis 2022 läuft die gemeinsame Initiative, bei der die Studierenden an einschlägigen Forschungsprojekten zur Digitalisierung in der Landwirtschaft arbeiten. „Als Universität der Nachhaltigkeit sehen wir die Digitalisierung als eine Technologie, die uns hilft, die knapper werdenden Ressourcen effizienter zu nutzen, um unser Wirtschafts- und Produktionssystem nachhaltiger zu gestalten. Kurz: Digitale Lösungen leisten einen Beitrag zum Klimaschutz“, betonte Boku-Rektor Hubert Hasenauer anlässlich des Programmstarts am 31. Oktober im Universitäts- und Forschungszentrum der Boku in Tulln.

„Als Partner im Programm DiLaAg können wir unsere Erfahrung sowohl in der Anwendung digitaler, sensorbasierter Technologien zum Monitoring landwirtschaftlicher Nutztiere als auch unser Know-how an der Schnittstelle zwischen Veterinärmedizin und Landwirtschaft einbringen“, so Marc Drillich, Leiter der Bestandsbetreuung in der Klinik für Wiederkäuer an der Vetmeduni Wien.

„Die angewandte Forschung auf dem Gebiet Big Data, Internet der Dinge, Fernerkundung, Drohnen und künstliche Intelligenz werden die Präzisionslandwirtschaft revolutionieren und eine signifikante Verringerung der agrochemischen Beigaben ermöglichen“, betonte A Min Tjoa, Institutsleiter für Software und Technology an der TU Wien.

„Der Agrarsektor ist von zentraler Bedeutung, wenn es um die Ernährung der weiter rasch wachsenden Weltbevölkerung geht. Die Landwirtschaft ist aber auch die Lösung des Weltklimaproblems, denn Böden und Wälder sind keine Kohlenstoffquellen, sondern Kohlenstoffsenken. Deshalb erachte ich das DiLaAg-Programm für so wichtig“, erklärte Club of Rome-Mitglied Josef Radermacher in seiner Keynote.

Dissertationsthemen

Themen der Dissertationsprojekte sind etwa die datenbasierte, vernetzte Prozessführung in der Agrartechnik, die Online-Erfassung von Bestandsparametern für die Präzisionslandwirtschaft, die Aufarbeitung und Bereitstellung von Daten aus Feldversuchen, die Zusammenführung heterogener IT-Systeme und Datenbestände in der Landwirtschaft, das Deep Learning in der Landwirtschaft sowie der Einsatz von digitalen Sensoren zur Darstellung des Nutzens und der Nachverfolgbarkeit des Weidegangs von Milchkühen. (aiz)