10.09.2019

OÖ: Beteiligung an Blühstreifenaktion hat stark zugenommen

Die oberösterreichische Blühstreifenaktion war auch im Jahr 2019 ein voller Erfolg. „Die großartigen Ergebnisse vom letzten Jahr wurden heuer bei Weitem übertroffen. Das Ausmaß der Blühstreifen entlang von Straßen, Wegen und Feldern hat sich auf 660 km verdoppelt. Zusätzlich wurden noch 140 ha Blühflächen auf landwirtschaftlichen, privaten und öffentlichen Flächen angelegt“, berichtet Agrarlandesrat Max Hiegelsberger. „Vor allem im bäuerlichen Bereich war die Teilnahme sehr hoch. Die Bereitschaft, Blühflächen zu schaffen und damit die Bienen und blütenbestäubenden Insekten zu fördern, steigt ständig. In allen Bezirken des Landes wurden heuer Blühstreifen angelegt“, ergänzt LK-Präsidentin Michaela Langer-Weninger.

„Insgesamt haben 304 Landwirte, 79 Privatpersonen, 18 Firmen, 31 Gemeinden und 9 Ortsbauernschaften sowie Verbände das Angebot des Maschinenrings und des Bienenzentrums Oberösterreich angenommen“, erklärt Gerhard Rieß vom Maschinenring OÖ.

79 Privatpersonen haben eine Fläche von 4 ha durch den Maschinenring OÖ anlegen lassen. An der Aktion beteiligten sich heuer aber auch bereits 18 Firmen und wandelten so 5,3 ha ihrer Firmenareale in eine Bienenweide um. Zusätzlich haben noch 31 Gemeinden an der Aktion teilgenommen und 14,6 ha Blühfläche geschaffen. Auf Firmenarealen, kommunalen Flächen und im Privatgarten entstanden somit 24 ha mehrjährige Bienenweiden. Bei den angebotenen Saatgutmischungen der Kärntner Saatbau handelt es sich fast ausschließlich um regional zertifiziertes Saatgut. Es wurde auf Spenderflächen in Österreich gesammelt und wird nach strengen Richtlinien von heimischen Landwirten vermehrt.

Insektenmonitoring auf den Versuchsflächen in St. Florian


An der HBLFA St. Florian wurde ein Versuch mit den zwölf gängigsten ein- und überjährigen Blühmischungen der Firmen Saatbau Linz, Hesa, Kärntner Saatbau sowie „Die Saat“ angelegt und untersucht. Ein Insektenmonitoring hat die Arten und Individuenzahlen von Hummeln, Schwebfliegen, Wanzen, Marienkäfern und Florfliegen während der Hauptblühphase (Juni, Juli) erhoben und dokumentiert. Diese fünf Insektengruppen wurden ausgewählt, weil sie ein breites Spektrum hinsichtlich Lebensraum- und Ernährungspräferenz abdecken.

In Kooperation zwischen dem Bienenzentrum Oberösterreich, dem Maschinenring und dem Land Oberösterreich entstand außerdem ein Agrarfilm über die Blühstreifenaktion, der einen kurzen Überblick über die Anlage und Pflege von Blühflächen gibt und auch zeigt, warum Blühstreifen so wichtig sind. Zusätzlich zum Kurzfilm gibt es noch eine lange Version für Schulungszwecke, in der alle Arbeitsschritte genau erklärt werden. Zur Vertiefung des Wissens rund um Wildblumenwiesen bietet sich der Zertifikatslehrgang „Wildblumenwiese - Anlage und Pflege“ beim LFI Oberösterreich an. Mehr Infos dazu sind unter www.bienenzentrum.at zu finden. (aiz)