27.05.2019

Landjugend erreicht 1,1 Mio. Euro Erasmus+ Förderung für internationale Praktika

Über 300 Jugendliche landwirtschaftlicher Schulen aus ganz Österreich sowie heuer erstmals auch von touristischen Schulen aus Niederösterreich werden demnächst ein Praktikum in Europa antreten. Für die österreichweite Koordination ist das Landjugend-Team in der Landwirtschaftskammer Niederösterreich in St. Pölten verantwortlich, das in drei betreuten Projekten eine Unterstützung aus dem EU-Förderprogramm Erasmus+ von rund 1,1 Mio. Euro erreichen konnte. Die Landjugend ist somit der größte Projektträger in der Förderrunde für den Bereich Berufsbildung. Für die Erasmus+ Förderung sind ausschließlich Praxisländer in Europa förderbar (außer Schweiz). Ziel des EU-Förderprogrammes ist es, die länderübergreifende Zusammenarbeit voranzutreiben.

Die 205 Mädchen und 99 Burschen werden landwirtschaftliche Praktika zwischen Juni 2019 und Mai 2021 mit einer Dauer von mindestens zwei Wochen in den Ländern Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Irland, Island, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden und Spanien absolvieren. 90% der Fördergelder werden direkt an die Schüler nach Beendigung ihres internationalen Praktikums überwiesen. Die Landjugend fungiert hier lediglich als Förderstelle. Die Fördersumme, die ausbezahlt wird, ist abhängig von der Dauer des Praktikums, vom Praxisland sowie von der Distanz zwischen Heimat- und Praxisort.

Die Praxisbetriebe werden entweder von Partnerorganisationen in den jeweiligen Ländern angeboten oder können selbst gesucht werden. Betriebe, die von Partnerorganisationen vermittelt werden, unterliegen einem Qualitätsmanagement, das laufend gemeinsam evaluiert und verbessert wird. Im landwirtschaftlichen Bereich arbeitet die Landjugend bundesweit mit nahezu allen höheren Schulen und zahlreichen Fachschulen zusammen. Die Erfahrungen der letzten 20 Jahre hätten gezeigt, dass die Jugendlichen sowohl persönlich als auch fachlich von den internationalen Praktika besonders profitieren, betonen die Verantwortlichen der Landjugend. (aiz)