30.04.2019

Open Bauernhof 2019: 32 Betriebe öffnen österreichweit ihre Türen

„Für immer mehr Menschen ist die Landwirtschaft etwas Fremdes, Unbekanntes. Immer weniger Menschen haben einen direkten Bezug zu Bäuerinnen und Bauern und ihren Höfen. Wir müssen dieser Entwicklung gezielt gegensteuern und die Konsumenten auf die landwirtschaftlichen Betriebe bringen, damit sie sehen und verstehen, welche unverzichtbaren Leistungen dort täglich erbracht werden“, erklärt Franz Xaver Broidl, Bundesobmann der Österreichischen Jungbauernschaft, zum diesjährigen „Open Bauernhof“, dem österreichweiten Tag der offenen Bauernhoftür. „Das direkte Gespräch und ein ehrlicher Austausch zwischen Landwirt und Konsument stehen dabei im Mittelpunkt“, so Broidl.

Vielfältige Betriebszweige und abwechslungsreiches Programm

Zum bereits vierten Mal organisiert die Jungbauernschaft diese Aktion und lädt interessierte Besucherinnen und Besucher auf Bauernhöfe in ganz Österreich ein. In diesem Jahr nehmen von 1. bis 31. Mai insgesamt 32 Betriebe im Bundesgebiet daran teil und heißen Jung und Alt herzlich willkommen. „Das Programm an den einzelnen Tagen ist ebenso vielfältig gestaltet: Bei Hof- und Stallführungen, Felderbegehungen, Maschinenvorführungen, Verkostungen von bäuerlichen Produkten, beim Brotbacken oder bei der Milchverarbeitung ist für jeden interessierten Besucher etwas dabei“, betont Generalsekretär Andreas Kugler.

„Wer Landwirtschaft wirklich verstehen will, kommt nicht daran vorbei, sich ein realistisches Bild davon auf den österreichischen Betrieben zu machen. Wir hoffen auf zahlreiche Konsumenten, die diese Chance nutzen und im Rahmen des Open Bauernhofs einen oder mehrere Betriebe besuchen. Unsere Landwirtinnen und Landwirte geben an diesen Tagen einen direkten und greifbaren Einblick in ihre Arbeit sowie den bäuerlichen Alltag. Wir alle konsumieren täglich Lebensmittel, es sollte daher selbstverständlich sein, sich mit deren Produktion und Herkunft auseinanderzusetzen“, erläutert Broidl die Motivationsgründe hinter dem Projekt. „Als Jungbauernschaft haben wir uns die positive Imagebildung für die Landwirtschaft zum Ziel gesetzt. Diese geht einher mit einer grundlegenden Wissensvermittlung über bäuerliche Arbeitsabläufe. Wir laden daher insbesondere auch alle Kinder und Jugendlichen ein, gemeinsam mit ihren Eltern den Austausch mit unseren Bäuerinnen und Bauern zu suchen“, führt Kugler weiter aus.

Übersicht der teilnehmenden Höfe auf www.jungbauern.at/open-bauernhof abrufbar.