23.11.2016

EU-Parlament lehnt Wiederzulassung des Herbizidwirkstoffs Bentazon ab

EFSA stuft Substanz als unbedenklich ein

Die EU-Kommission möchte Herbizide mit dem Wirkstoff Bentazon um den längst möglichen Zeitraum bis Ende 2032 verlängern. Das Europaparlament lehnt dies ab und verabschiedete eine Erklärung gegen die Wiederzulassung des Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffs Bentazon. Für die Erklärung stimmten im Plenum in Straßburg 361 Abgeordnete, 289 waren dagegen und 28 enthielten sich der Stimme. Die Erklärung ist lediglich ein politischer Aufruf. Rechtlich hat das EU-Parlament auf die Zulassung von einzelnen Pflanzenschutzmitteln keinen Einfluss. Die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) hält Bentazon für unbedenklich.

Die Europaabgeordneten warnen dagegen vor Bentazon im Grundwasser, wo es im Vereinigten Königreich am häufigsten nachgewiesen worden wäre, heißt es in der Erklärung. Zudem führen die Abgeordneten mögliche Risiken auf die Embryonalentwicklung bei Ratten an. Vor der Wiederzulassung müssten diese Bedenken geklärt werden. Das Europaparlament fordert die EU-Kommission deshalb auf, ihren Vorschlag zurückzuziehen. aiz