26.09.2015

Saatgut Austria informiert mit neuem Namen, Logo und Website

Vor dem Hintergrund von Gentechnik, Patentschutz und TTIP-Diskussion ortet die Saatgut Österreich steigenden Informationsbedarf und sieht es als ihre Aufgabe, die Öffentlichkeit umfassend über die heimische Saatgutwirtschaft sowie deren Produktions- und Arbeitsweisen aufzuklären. Dafür erhielt die bereits seit 65 Jahren bestehende Vereinigung nun ein neues Logo sowie eine neue Website und hat, um international besser als Interessenvertreter der heimischen Pflanzenzüchter, Saatgutproduzenten und -kaufleute wahrgenommen zu werden, ihren Namen in Saatgut Austria (www.saatgut-austria.at) umbenannt.

"Unsere Aufgabe wird sein, die Bevölkerung über aktuelle Themen zu informieren und so die Meinungsbildung zu fördern sowie als Vereinigung Stellung zu beziehen. Dazu wollen wir in erster Linie die hochqualitative Produktion und die wirtschaftliche Realität in unserer Heimat vermitteln, denn vieles, was international diskutiert wird, ist in einem Markt wie Österreich nicht umsetzbar. Eine breite Diskussion mit Experten, Landwirten, NGOs und der Öffentlichkeit soll deshalb den Nutzen der Pflanzenzüchtung hervorstreichen, nämlich Vielfalt, steigende Keimfähigkeit und damit Ertragssicherheit sowie eine bessere Qualität von Lebensmitteln", erklärt Obmann Michael Gohn. Das Annual Meeting der European Seed Association (ESA) im Oktober und die Jahrestagung von Saatgut Austria im November bieten Möglichkeiten, den Dialog zu verbreitern und einen ganzheitlichen Blick auf die aktuellen Themen zu werfen. aiz