25.08.2020

Schwere Unwetter wüteten in Niederösterreich und der Steiermark

In Niederösterreich und der Steiermark haben am vergangenen Wochenende wieder schwere Unwetter große Schäden in der Landwirtschaft angerichtet. Am Samstagnachmittag kam es zu massiven Unwettern mit Starkregen, Hagel und Überschwemmung. Geschädigt wurden bis zum frühen Abend insbesondere bäuerliche Betriebe in Niederösterreich in den Bezirken Zwettl, Melk, St. Pölten-Land und Krems-Land. Neben Ackerkulturen (Mais, Mohn, Rüben) wurde vor allem der Weinbau schwer in Mitleidenschaft gezogen. Insgesamt ist eine landwirtschaftliche Fläche von rund 2.000 ha betroffen. Nach ersten Schätzungen der im Dauereinsatz befindlichen Sachverständigen der Hagelversicherung beläuft sich in Niederösterreich der Schaden in der Landwirtschaft auf rund 1 Mio. Euro.

Heftige Gewitter haben auch die Landwirtschaft in der Steiermark schwer beeinträchtigt. Die Unwetter mit Starkregen, Sturm und Hagel entluden sich am Samstagabend bis in die Nacht hinein vor allem in den Bezirken Graz-Umgebung, Deutschlandsberg und Leibnitz. Auf einer Fläche von 1.500 ha entstand dadurch ein Schaden von rund 1,1 Mio. Euro. Betroffen sind Ackerkulturen wie Mais, Kürbis und Soja sowie Apfelanlagen. Landwirte können ihre Schäden online unter www.hagel.at melden. (aiz)