14.07.2020

Deutsche Bundesregierung setzt „Zukunftskommission Landwirtschaft“ ein

Das deutsche Bundeskabinett hat vergangene Woche beschlossen, eine „Zukunftskommission Landwirtschaft“ einzusetzen. Diese Entscheidung ist das Ergebnis des Agrargipfels, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner rund 40 landwirtschaftliche Verbände eingeladen hatten. Die Kommission soll unter Einbindung von zahlreichen Praktikern, Wissenschaftlern und Vertretern aus den Bereichen Umwelt-, Tier- und Verbraucherschutz praxistaugliche Empfehlungen für eine produktive und ressourcenschonende Landwirtschaft erarbeiten.

„Es geht darum, ein übergreifendes gemeinsames Verständnis zu entwickeln, wie mehr Tierwohl, Biodiversität, Klima- und Umweltschutz mit den fundamentalen Aufgaben der Erntesicherung und der ökonomischen Tragfähigkeit - gerade auch für die vielen Familienbetriebe - zusammengebracht werden können“, erläutert Klöckner. Ziel sei es, die landwirtschaftlichen Betriebe dabei zu unterstützen, die bestehenden Zielkonflikte aufzulösen, zwischen einer wirtschaftlich tragfähigen Lebensmittelproduktion einerseits und dem Wunsch nach mehr Klima- und Umweltschutz sowie steigenden Verbrauchererwartungen andererseits. „Es geht uns auch darum, die Vorstellungen derer, die unsere Mittel zum Leben verantworten, zu hören und zu nutzen“, so die Ministerin.

Landwirtschaft zukunftssicher machen

Der Deutsche Bauernverband (DBV) und die Initiative „Land schafft Verbindung“ haben das Konzept für die „Zukunftskommission Landwirtschaft“ erarbeitet. „Wir erwarten, dass diese Kommission in einem breiten gesellschaftlichen Konsens Vorschläge erarbeitet, wie eine wirtschaftlich tragfähige Landwirtschaft zukunftssicher gemacht werden kann und wie gleichzeitig die Produktionsweisen größtmögliche Akzeptanz in der Gesellschaft erfahren können. Landwirtschaft und Bevölkerung brauchen diese starke Verbindung, denn wir Bauern sind es schließlich, die unsere Konsumenten mit Lebensmitteln versorgen. Die Kommission muss auch klare Perspektiven für die junge Landwirtgeneration aufzeigen“, betont DBV-Präsident Joachim Rukwied.

Die Bundesregierung wird die Arbeit der Zukunftskommission unterstützen. Dazu wird eine Geschäftsstelle beim Landwirtschaftsministerium eingerichtet. Unter dem Vorsitz von Professor Peter Strohschneider, ehemaliger Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), soll die Kommission im Herbst 2020 einen Zwischenbericht und im Sommer 2021 einen Abschlussbericht vorlegen. (aiz)