21.04.2020

Wieselburger Volksfest 2020 abgesagt

1928 wurde erstmals das Wieselburger Volksfest veranstaltet, schon damals mit einer Leistungsschau von Gewerbe, Handel, Industrie und Landwirtschaft, musikalischer Unterhaltung sowie kulinarischer Angebote verbunden. Sechs Volksfeste vor dem 2. Weltkrieg und 73 seit 1947 in ununterbrochener Reihenfolge machen es zu einem der traditionsreichsten Großereignisse Österreichs. Das Coronavirus unterbricht 2020 nunmehr diese stolze Tradition. Nachdem schon im März die Wieselburger Messe aufgrund der Regierungsvorgaben abgesagt werden musste, fällt nun auch das für Anfang Juli geplante Volksfest de r Absage von Großveranstaltungen bis Ende August zum Opfer.

Mangels geeigneter Ersatztermine finden Messe und Volksfest erst wieder im kommenden Jahr statt (Messe: 22. bis 25. April, Volksfest: 30. Juni bis 4. Juli). Mit der Verschiebung ist für den Veranstalter ein Schaden in Millionenhöhe verbunden, den man mit Kurzarbeit und generellen Sparmaßnahmen in Grenzen zu halten versucht, wie Messedirektor Werner Roher betont: „Wir hoffen natürlich auch auf Unterstützung aus dem Corona-Hilfsfonds, um diese schwierige Phase zu überstehen.“ Roher rechnet damit, ab September wieder einen halbwegs geregelten Veranstaltungsbetrieb aufnehmen zu können. „Auch wenn wir jetzt eine bedrohliche Situation zu bewältigen haben, sind wir überzeugt, dass die Bedeutung des persönlichen Treffens auch bei Messen oder anderen Festen durch die Krise an Bedeutung gewinnen wird“, ist der Messedirektor zuversichtlich. (aiz)