09.03.2020

Alexandra Voithofer neue Direktorin des Salzburger Bauernbundes

Im Rahmen des Landesbauerrates, der Vorstandssitzung des Salzburger Bauernbundes, übergab jetzt Josef Bachleitner nach über 25 Jahren das Amt des Direktors an Alexandra Voithofer. Die gebürtige Pinzgauerin und Mutter dreier erwachsener Kinder bringt gute Voraussetzungen für die neue Aufgabe mit. Gemeinsam mit ihrem Ex-Mann betrieb sie einen Bergbauernbetrieb mit Milchviehhaltung, sie hat in ihren sieben Jahren als Bezirksgeschäftsführerin der Salzburger Volkspartei bereits viel politische Erfahrung gesammelt und war auch zwei Perioden lang Kammerrätin, davon eine Periode Fraktionsvorsitzende des Salzburger Bauernbundes in der Landwirtschaftskammer. Auch Erfahrungen in der Privatwirtschaft konnte Voithofer während ihrer Tätigkeit beim Raiffeisenverband Salzburg sammeln.

Erfahrung in Politik und Landwirtschaft

„Alexandra Voithofer kennt das politische Geschäft, sie weiß auch genau, vor welchen Herausforderungen unsere landwirtschaftlichen Betriebe in Salzburg stehen. Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit ihr“, betont Landesobmann Rupert Quehenberger. „Ich möchte mich gleichzeitig beim scheidenden Direktor für die vielen Jahre bedanken, die er ganz in den Dienst der Salzburger Bäuerinnen und Bauern gestellt hat. Bachleitner wurde nie müde, für unsere Interessen und Anliegen einzutreten. Mit seinem politischen Verständnis und seiner ruhigen Art war er eine wichtige Stütze für unsere Landwirtschaft“, so Quehenberger. Mit der neuen Direktorin werde die Arbeit des Bauernbundes erfolgreich und in gewohnt verlässlicher Weise fortgeführt.

Wert der Landwirtschaft verdeutlichen

„Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das mir der Bauernbund entgegenbringt, und auch über meine neue Aufgabe“, sagt Voithofer. „In den kommenden Jahren möchte ich helfen, die Stellung der landwirtschaftlichen Betriebe in Salzburg zu stärken und zu festigen. Wir sind stolz auf unsere kleinstrukturierte Landwirtschaft, und als politische Interessenvertretung werden wir alles tun, um diese zu erhalten. Gemeinsam mit den Bäuerinnen und Bauern möchte ich außerdem die Leistungen der Landwirtschaft in den Vordergrund rücken. Der Bevölkerung muss wieder bewusst werden, woher unser Essen stammt und dass die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern bei der Lebensmittelproduktion, aber auch im Rahmen der Landschaftspflege einen Wert hat und angemessen entlohnt werden muss. Darüber hinaus möchte ich die Stellung des Bauernbundes als zentrale Anlaufstelle für die Anliegen der Landwirte weiter stärken. Unsere Funktionärinnen und Funktionäre decken die Vielfalt der Salzburger Landwirtsc haft ab und geben dem ländlichen Raum damit eine Stimme“, so Voithofer. (aiz)