21.11.2019

Über hundert Käferarten in einem Rapsfeld

Der landwirtschaftliche Informationsdienst aus der Schweiz berichtete kürzlich von einer Studie, in der Agroscope-Forscher auf einem Rapsfeld in Changins (Schweiz) 104 verschiedene Käferarten gefunden haben. Obwohl die Studie nicht repräsentativ ist, erstaunt die nachgewiesene Artenvielfalt trotzdem.

Im Rahmen einer explorativen Studiehttps://www.agroscope.admin.ch/agroscope/de/home/aktuell/newsroom/2019/11-19_hundert-kaeferarten-rapsfeld.html wurden in einer Rapskultur am Agroscope-Standort Changins (Kanton Waadt) zahlreiche Käferarten gezählt, darunter auch einige seltene Arten. Wegen des hohen Erfassungsaufwandes erfolgte die Studie auf nur einer Rapsparzelle und ist daher nicht repräsentativ für alle Schweizer Rapskulturen.

Vor allem Rapsglanzkäfer gefangen

Insgesamt wurden fast 12.000 Individuen gefangen, die 104 Käferarten angehören. Obwohl die große Mehrheit der gefangenen Individuen (98 %) zu den Rapsschädlingen gehört, machen sie bloß 14 der 104 gefundenen Arten aus. Es handelte sich hauptsächlich um den Rapsglanzkäfer, der sich von den Blütenknospen ernährt und erhebliche Schäden verursacht. Die übrigen 90 Arten finden im Rapsfeld Unterschlupf oder Nahrung, ohne der Kultur direkt zu schaden. Einige ernähren sich sogar von Rapsschädlingen.

Stève Breitenmoser, Entomologe bei Agroscope Changins, erklärt sich die hohe Vielfalt mit den Grundsätzen des integrierten Pflanzenschutzes und der Extenso-Produktion (Verzicht auf Fungizide, Insektizide und Wachstumsregulatoren). Beide Anbauverfahren werden auf dem Feld seit den 90er Jahren angewendet. (lid)