08.04.2015

Deutschland: Engagierte Landwirte legen 257 „Ohne Pflanzenschutz-Schaufenster“ an

Wanderer und Radfahrer werden in diesem Jahr quer durch ganz Deutschland an 257 Stellen auf die Aktion „Schau ins Feld!“ stoßen. Mit so vielen „Schaufenstern“ haben sich insgesamt 189 Landwirte bis zum Oster­wochen­ende bei der...weiterlesen »


26.03.2015

Nationale Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 veröffentlicht

Die Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 wurde vom Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft am 25. März 2015 erlassen. Die Sonderrichtlinie ÖPUL 2015 bildet die Grundlage für jeden ÖPUL...weiterlesen »


24.03.2015

ÖKL-Richtwerte für Maschinenselbstkosten 2015 erschienen

Unverbindliche Berechnungsgrundlage für bäuerlichen Einsatz in Nachbarschaftshilfe

Die bäuerliche Nachbarschaftshilfe spielt in der heimischen Landwirtschaft eine wichtige Rolle. Sie trägt wesentlich dazu bei, die...weiterlesen »


17.03.2015

COPA-COGECA schätzen EU-Getreideernte 2015 um 8% kleiner als 2014

Wegen Neonic-Verbot um 7% weniger Raps – Sorge wegen Futuresmarkt-Regulierung

Die EU-Landwirte- und Genossenschaftsverbände COPA und COGECA schätzen die kommende Getreideernte 2015 der EU mit knapp...weiterlesen »


12.03.2015

EU-Parlament fordert rasches Verbot von chemischen, das Hormonsystem beeinflussenden Stoffen

31 Pflanzenschutzmittel wären von Verbot betroffen

Seit Jahren hängen Vorschriften für sogenannte „endokrine Disruptoren“, also Chemikalien, die durch Veränderung des Hormonsystems die Gesundheit...weiterlesen »


06.03.2015

Einige ÖPUL-Maßnahmen erfordern Weiterbildung

BMLFUW veröffentlicht Liste anerkannter Bildungsträger

Bei Teilnahme an den Maßnahmen "Biologische Wirtschaftsweise (Bio)", "Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung (UBB)",...weiterlesen »


05.03.2015

Drei Krankheiten durch Weizen

Unstrittig, so der Mediziner Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan, Mainzer Gastroenterologe, seien die Weizenallergie und die durch Gluten ausgelöste Zöliakie. Beide Krankheiten seien eher selten, sie treten bei weniger als 1–2%...weiterlesen »